Religionspädagogische Fortbildungen

der evangelischen Kirchenbezirke Balingen und Tuttlingen

für das erste Schuljhalbjahr 2021/22

 

Bildquelle: Bilderbuch "Atmen" von Ines Castel-Branco, Baeschlin-Verlag.

 

„Kommt, atmet auf, ihr sollt leben!“

Atemrituale für den Religionsunterricht

 

Aufatmen, durchatmen, zu Atem kommen – wie verheißungsvoll klingt das in Zeiten, die uns und unsere Schüler:innen außer Atem kommen lassen. Nach biblischem Verständnis ist Atmen mehr als eine Körperfunktion. Atem ist von Gott geschenkte Lebensenergie.

An diesem Nachmittag werden wir Rituale, Lieder, Naturerfahrungen und einfache Körperübungen für uns und den Religionsunterricht ausprobieren und reflektieren, die darin unterstützen, den Atem als erfrischende Kraft zu erfahren und wirksam werden zu lassen. Bei passendem Wetter nutzen wir dazu auch die schöne Natur rund um **Ort wird noch bekannt gegeben***.

Am Ende des Nachmittags werden sie in der Lage sein, eigene Rituale im Religionsunterricht zu gestalten, die wohltuend und erfrischend den Atem Gottes erfahrbar machen und Schüler:innen helfen, zu neuer Kraft und innerer Ruhe zu kommen, z. B. für eine bessere Konzentration, vor Klassenarbeiten oder Prüfungen.

 

Donnerstag, 07.10.2021

14:30-17:00 Uhr

Ort wird noch bekannt gegeben

 

Referentin: Daniela Brändle, Studienleiterin

Leitung: Amrei Steinfort, Schuldekanin und Daniela Brändle, Studienleiterin

Anmeldung per E-Mail bis zum 30.09.2021 an daniela.braendle@elkw.de

 

"Mentorieren"

 

 „MentorInnen sind Personen, die ihr fachliches Wissen oder ihr Erfahrungswissen an eine noch unerfahrenere Person weitergeben.“ So eine allgemeine Definition.

Diese Fortbildung wendet sich an MentorInnen, die die schöne und herausfordernde Auf-gabe übernommen haben, PraktikantInnen, ReferendarInnen oder VikarInnen in ihrer Aus-bildung zum Religionslehrer/zur Religionslehrerin zu unterstützen und zu begleiten.

Nach einem ersten Erfahrungsaustausch steht die Besprechung von Unterricht im Mittel-punkt des Nachmittags. Dafür reflektieren wir, ausgehend von einem konkreten Beispiel, Kriterien für die Unterrichtsbeobachtung und beschäftigen uns dann mit den verschiede-nen Ebenen eines Beratungsgespräches, unterschiedlichen Beratungsstilen und mögli-chen Gesprächsabläufen. Die Fortbildung soll

• zur Reflexion des eigenen Mentorings anregen,
• aktualisieren was zu einer konstruktiven Unterrichtsberatung beiträgt,
• vorhandene Kompetenzen der MentorInnen stärken
• und konkrete Fragen beantworten.
 

Dienstag, 12.10.2021,

14:30-16:30 Uhr

via Zoom-den Link erhalten Sie vor der Veranstaltung

 

Referentin: Amrei Steinfort, Schuldekanin

Leitungs: Amrei Steinfort, Schuldekanin und Daniela Brändle, Studienleiterin

Anmeldung per E-Mail bis zum 05.10.2021 an daniela.braendle@elkw.de

„Guter Reliunterricht – leicht gemacht!“

 

 

Guter Religionsunterricht zeichnet sich dadurch aus, dass Schülerinnen und Schüler nachhaltig lernen – da passiert etwas in den Köpfen und Herzen der Kinder und Jugendlichen! Das sind die sogenannten „Tiefenstrukturen“ des Unterrichts – im Gegensatz zu den sogenannten Sichtstrukturen, die man beobachten kann, wie z.B. Methoden und Sozialformen.

Wir zeigen in dieser Fortbildung konkret, mit welchen Mitteln solche Lernprozesse befördert werden, und üben, wie wir unsere Schülerinnen und Schüler zum Nachdenken bringen können, damit guter Religionsunterricht gelingen kann.

 

 

Dienstag, 26.10.2021

vorraussichtlich 14:30-17:00 Uhr

 via Zoom-den Link erhalten Sie vor der Veranstaltung

 

Referenten: Gerhard Ziener, Dozent im ptz und Ingrid Käss, Fachleiterin

Leitung: Amrei Steinfort, Schuldekanin

Anmeldung per E-Mail bis zum 21.10.2021 an daniela.braendle@elkw.de

 

 

 

„Ich bin kein Opfer“

Rassismuskritisches Handeln im Religionsunterricht am Beispiel des barmherzigen Samariters.

 

„Ich bin kein Opfer!“ Kinder und Jugendliche wollen nicht Opfer sein und sich in der Regel nicht mit Opfern identifizieren müssen, denn Opfer sind schwach, hilflos und passiv. Opfer werden bemitleidet, aber nicht anerkannt. Daher kann eine Aus­einandersetzung mit negativ von Rassismus Betroffenen als Schwache und Hilflose Gegenteiliges bewirken und die Perspektive einseitig auf Mitleid verengen.

Die Beispielerzählung vom barmherzigen Samariter kehrt die Verhältnisse um: Der als fremd Markierte, der mit Vorurteilen Belegte ist es, der aktiv handelnd eintritt, einem anderen Schwachen hilft und das alte Gesetz erfüllt, von dem er ausgeschlos­sen ist.

An diesem Nachmittag werden Ihnen praktische Unterrichtsideen angelehnt an den barmherzigen Samariter vorgestellt und erprobt. Bei den vorgestellten Unterrichtsbeispielen wird den Kindern und Jugendlichen eine Identifikationsfigur für tätige Nächstenliebe geboten, die über die Grenzen der Vorurteile hinausgeht, sowie die Möglichkeit diese vertraute Ge­schichte aus einer neuen Perspektive zu hören und zu bearbeiten.

 

Donnerstag, 13.01.2022

14:30-16:00 Uhr

via Zoom-den Link erhalten Sie vor der Veranstaltung

 

Referentin: Daniela Brändle, Studienleiterin

Leitung: Amrei Steinfort, Schuldekanin und Daniela Brändle, Studienleiterin

Anmeldung per E-Mail bis zum 10.01.2022 an daniela.braendle@elkw.de

 

 

 

 

 

Es grüßen Sie herzlich:

Amrei Steinfort, Schuldekanin ● Daniela Brändle, Studienleiterin ● Melanie Fetzer, Sekretärin

Evangelische Dekanatsämter Balingen und Tuttlingen, Ölbergstr. 23, 72336 Balingen

Tel.: 07433-1607-84, daniela.braendle@elkw.de